Archiv des Autors: i.joern

Ergebnis des Sponsorenlaufes 2019

Der Sponsorenlauf unserer Schule ist ja nun schon ein paar Tage her. Ich freue mich, heute das Ergebnis des „erlaufenen Geldes“ bekannt zu geben. Es sind 3000,90 € zusammen gekommen. Vielen Dank an alle Spender/innen und an alle Schüler/innen, die diese stolze Summe ermöglicht haben. Traditionell geht die Hälfte des Erlöses an das Kinderhospiz der Björn-Schulz-Stiftung und die andere Hälfte bleibt in der Schule zur Förderung schulinterner Projekte.

 

Fleißige Bienen – ein Update

Der erste Honig des Jahres ist geschleudert. Nachdem Dr. Reischel und ich die erste Kontrolle der Völker vorgenommen hatten, wurde beschlossen, dass heute der erste Honig geschleudert wird. Das wurde nötig, weil die Bienen schon so viel Nektar gesammelt haben. Die Honigwaben waren prall gefüllt und um den Schwarmtrieb zu unterdrücken, musste Platz geschaffen werden für neuen Honig. Gemeinsam mit Jeremy Kern aus der Klasse 8c ging es ans Werk. Das Wetter war zwar nicht so günstig, wärmer wäre schöner gewesen, aber was soll’s. Am Ende kam ein Ertrag von ca. 10 kg zusammen und das war erst der Anfang des Honigjahres. Natürlich wurde der erste Honig auch gleich verkostet – LECKER!

20190502_115322 (FILEminimizer)20190502_115327 (FILEminimizer)

E-Mobilität live erlebt

DSCI1214 (FILEminimizer)DSCI1196 (FILEminimizer)DSCI1207 (FILEminimizer)DSCI1160 (FILEminimizer)DSCI1146 (FILEminimizer)Im Rahmen des Projektes „MADS Schulreporter“ besuchte  die WP-Gruppe WAT der 9a, Frau Gorski von den Stadtwerken Hennigsdorf und ihr Kollege Herr Greiser. Nach einem theoretischen Teil ging es endlich nach draußen auf den Sportplatz, wo die elektrischen Fahrzeuge schon auf uns warteten. Zuerst erfolgte eine Erwärmungsphase, dann wurden die Schüler/innen über die Funktionsweise und Benutzung der E-Wheels belehrt und dann ging es auch schon los. Da die Gruppe recht übersichtlich war, hatte jeder sein eigenes Gerät. Die Ängste waren schnell abgebaut, die Schüler/innen gaben sich gegenseitig Unterstützung und Hilfe, aber schon nach relativ kurzer Zeit, war diese nicht mehr notwendig und am Ende des Kurses, konnten alle selbstständig ihre „Fahrzeuge“ bedienen. Auch ich traute mich auf einen Segway und konnte mich mehr schlecht als recht oben halten und nach einer Runde über den Platz, überließ ich den Schüler/innen wieder das Gefährt. Vielen Dank an Herrn Segmüller und seinen Partner für dieses tolle Erlebnis und die gekonnten Showeinlagen.

Nicht reden – machen!

Bienenschutz ganz praktisch

Alle reden über den Schutz der Bienen. Wir tun was! Seit dem Jahr 2015 betreibt die Barbara-Zürner-Oberschule Velten in Kooperation mit der 50Hertz Transmission GmbH, Berlin und mit Unterstützung vom Imker Dr. Reischel einen Bienenwagen mit aktuell vier Völkern. Am Montag wurde durch den Neigungskurs „Bienen“ auf einer Fläche hinter dem Wagen der erste Bienenweidesamen dieses Jahres ausgesät. Dieser soll dazu dienen, unseren Bienen aber auch allen anderen Insekten den Tisch zu decken. Auf dieser Fläche befindet sich auch unser Insektenhotel, wo die Tiere kostenlos einchecken können und sich am reichhaltigen Büffet bedienen können. Jetzt heißt es „Daumen drücken“, dass der Samen anwächst, die Vögel nicht zu viel von der Aussaat entführen und die Fläche nicht abgemäht wird. Wie es aussieht, haben alle vier Völker den Winter gut überstanden.

An den ersten warmen Tagen dieses Jahres sind die Bienen ausgeflogen, um ihren Darm zu entleeren, was im Winter nicht geschieht. Auf dem Rückweg wurden die ersten Blüten angeflogen und die Insekten kamen mit gelben Pollenhöschen in den Bienenstock zurück. Der Grundstock für ein gutes Honigjahr ist gelegt.

Vorläufiges Endergebnis

Wie versprochen kommt hier das vorläufige Endergebnis unseres diesjährigen Sponsorenlaufes. Dank der fleißigen Läufer und ihrer großzügigen Spender/innen sind
3162,41 € zusammengekommen. An dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Dankeschön an alle Beteiligten, die dieses Ergebnis ermöglichten. Ich werde so schnell wie möglich die Überweisung für die Björn-Schulz-Stiftung und ihr Kinderhospiz veranlassen.

Sponsorenlauf 2018

Am Freitag, 24.08.2018, fand unser traditioneller Sponsorenlauf statt. Immer wieder richtete sich ein banger Blick gen Himmel, ob die Schleusen wohl geschlossen bleiben. Denn es war Regen angesagt. Aber die Wolken hatten ein Einsehen und behielten ihren Inhalt für sich. So konnte der Lauf ohne Probleme durchgeführt werden. Neben dem Sponsorenlauf betätigten sich die Schüler/innen sportlich bei Volleyball, Basketball oder Zweifelderball – je nach Klassenstufe. Jeweils eine Stunde hatten die Schüler/innen die Möglichkeit sich an zehn unterschiedlichen Stationen „auszutoben“ – sei es Geschicklichkeit, Sportquiz, Stiefelweitwurf und und und. Auch Herr Schock von der AOK unterstützte die Veranstaltung wieder mit einer eigenen Station. Frau Ehlert versorgte die Läufer/innen an der Wasserstation. Ein Dank auch an die Fluggesellschaft Germania, die das Wasser zur Verfügung stellte. So wurde die gesamte Veranstaltung ein Erfolg. Jetzt geht das daran, das erlaufene Geld einzusammeln. Ein Teil wird für Schulprojekte verwendet und der andere Teil wird an das Kinderhospiz gespendet. Das Ergebnis wird an späterer Stelle veröffentlicht. Vielen Dank schon einmal an alle Läufer/innen, Spender/innen und Helfer/innen, ohne die der Sponsorenlauf nicht funktionieren würde.DSCI0745 DSCI0753 DSCI0755 DSCI0762 (FILEminimizer) DSCI0773 (FILEminimizer) DSCI0824 (FILEminimizer)

Fleißige Bienchen

IMG_0378 (FILEminimizer)Am 30.05.2018 war es endlich so weit und die Schüler des Neigungskurses Bienen konnten das Ergebnis ihrer „Mühen“ ernten. Nachdem im Laufe des Schuljahres theoretische Arbeiten erledigt wurden, Rähmchen gedrahtet wurden, Varroamilben ausgezählt wurden, Drohnenbrut entfernt wurde und noch diverse andere Arbeiten an den Bienen erledigt wurden, gab es endlich den lang ersehnten Lohn. Am 30.05.2018 konnte der erste goldene Saft geerntet werden. Jeweils drei Schüler aus der 7c und der 10a standen in der Hitze des Tages an der Honigschleuder. Der Imker, Dr. Reischel, gab uns die vollen Waben – manche waren ganz schön schwer, so voll waren sie! Dann mussten sie schnell aber vorsichtig entdeckelt werden, damit nicht zu viel Honig schon vorher aus den Waben lief. Das war ganz schön tricky. Aber wir haben diese Herausforderung gut gemeistert. Am Ende des Vormittags hatten wir eine Ausbeute von ca. 70 kg Honig. Danke liebe Bienchen. Nun muss der Honig nur noch abgefüllt werden und dann: Guten Appetit. Mit einem Wassergehalt von 18% hat er eine gute Qualität. Das Honigfest kann kommen.IMG_0384 (FILEminimizer)IMG_0377 (FILEminimizer)IMG_0376 (FILEminimizer)

Kurzes Bienen-update

Am Dienstag habe ich gemeinsam mit dem Imker Dr. Reischel bei unseren Schulbienen eine Stockkontrolle durchgeführt. Erfreulicherweise ist zu sagen, dass alle vier Völker den Winter überstanden haben und die neue Bienengeneration ist auch schon in Arbeit, soll heißen, die Brutzellen sind gefüllt und verdeckelt, so dass die Honigsammlerinnen schlüpfen können. Da es gestern schön warm war, sind die Bienen aus allen Löchern auf Futtersuche geflogen. Bleibt zu hoffen, dass sie reichlich Nahrung finden und dass nicht wieder ein Kälteeinbruch kommt, wie letztes Jahr.

Neues von den Veltener Schulbienen und aus dem Elisabethstift

20171213_101513 (FILEminimizer)Auch wenn sich unsere Bienen zurzeit in ihrer Wintertraube gegenseitig wärmen, gibt es für den Imkernachwuchs genug zu tun. Nachdem die Bienen im Herbst mit Ameisensäure und bei frostigen Temperaturen noch einmal mit Oxalsäure gegen die Varroamilbe behandelt wurden, geht es jetzt darum, die Rähmchen für die neuen Waben herzurichten. Dazu werden die Spanndrähte festgezogen und neue Mittelwände eingelötet. DSCI0090 (FILEminimizer)Hoffentlich kommen viele neue Rahmen im neuen Bienenjahr zum Einsatz, um neue Brut aufzuziehen und natürlich köstlichen Honig einzulagern. Mit unseren Bienen leisten wir einen großen Beitrag zum Naturschutz, den sich unsere Schule ja mit ihrem Namen auf ihre Fahnen geschrieben hat. Es darf nicht vergessen werden, dass wir ohne die Bestäubung durch die Bienen ein Drittel weniger ernten könnten. So profitieren auch die Veltener Kleingärtner in der Nähe unserer Schule von unseren fleißigen Bienchen.

Auch zum Tag der offenen Tür am 1.2. dieses Jahres wurde das Projekt vorgestellt und fand reges Interesse bei den künftigen Schüler/innen und ihren Eltern.DSCI0081 (FILEminimizer)

Am 20.2. wurde das Projekt bei einem unserer Kooperationspartner, dem Elisabethstift in Velten, vorgestellt. Die Senior/innen folgten den Ausführungen sehr aufmerksam. Am EndeDSCI0111 (FILEminimizer) konnten sie gar nicht genug von dem köstlichen Goldsaft bekommen, der auf einem frischen Baguette zur Verkostung gereicht wurde.
Unsere erfolgreiche Kooperation mit dem Elisabethstift geht ins fünfte Jahr und mit Beginn des zweiten Halbjahres begann wieder eine neue Schülergruppe ihre Arbeit mit den Senior/innen. Nach einer Einweisung und dem erfolgreichen Rollstuhltraining bekamen sie ihre grünen DSCI0104 (FILEminimizer)DSCI0100 (FILEminimizer)T-Shirts, die mittlerweile einen hohen Wiedererkennungswert bei den Bewohner/innen haben. Der erste Tag in den einzelnen Abteilungen verlief ruhig und entspannt und eventuelle Ängste konnten abgebaut werden. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Namensweihe

Endlich hat unsere Schule auch offiziell ihren Namen. Seit Beginn des Schuljahres melden sich Sekretärin, Schulleitung und Kollegen schon mit Barbara-Zürner-Oberschule Velten, was für einige Verwirrung sorgte. Aber heute wurde feierlich die Namensweihe begangen. In Anwesenheit von Frau Gisela und Herrn Kai Zürner wurde in einer feierlichen Zeremonie an Barbara Zürner erinnert und ihrer gedacht. Nichte und Neffe dieser bemerkenswerten Frau, die nicht auf die „olle Müllsammlerin“ reduziert werden darf, übergaben der Schule ein Portrait ihrer Tante, welches ihr Vater, ein bekannter Leipziger Künstler, von seiner Schwester angefertigt hat. Dieses Gemälde wird einen würdigen Platz in der Schule bekommen. Außerdem bekamen wir ein weiteres Schätzchen – einen Hefter mit Dokumenten, Zeugnissen, Briefen, Notizen aus der Feder von Barbara Zürner. Herzlichen Dank dafür. Diese Unterlagen werden uns helfen, noch weiter in das Leben von Barbara Zürner einzutauchen. Auch als Gast anwesend war Frau Kleinschmid, die uns sehr geholfen hat, das Leben unserer Namenspatronin zu recherchieren und durch sie bekamen wir auch den Kontakt zur Familie. Anwesend bei unserer kleinen Feierstunde waren Vertreter der 50Hertz Transmission GmbH, des Elisabethstifts, des Jugendklubs Oase, des Schulamtes, der Stadtverwaltung, die Schulleiterin der Linden-Grundschule, Elternvertreter, Herr Quade als ursprünglicher Initiator der Namensgebung und ich hoffe, ich habe niemanden vergessen. Danach ging es auf den Schulhof, wo schon die gesamte Lehrer- und Schülerschaft wartete. Leider spielte das Wetter nicht mit, denn gerade als Schulleiter und Bürgermeisterin ihre Reden zu Ehren der Namenspatronin hielten öffnete der Himmel seine Schleusen. Wir werten das mal als Freudentränen. Nachdem das neue Namensschild enthüllt wurde, kann nun auch jeder sehen, dass wir jetzt auch endlich einen eigenen Namen haben.