© Lisa Rave: Tabu-Zeremonie am Navatu-Riff, 2017

PORTRÄT LISA RAVE (Künstlerin)

Sie studierte Experimentalfilm an der Universität der Künste Berlin sowie Fotografie am Bard College
in New York. Rave war 2017 ein Fellow am The Current Thyssen Bornemisza Art Contemporary
(TBA21), Stipendiatin ebenso an der Kunsthochschule für Medien (KHM) 2016/2017, Artist in
Residence bei TABAKALERA San Sebastián und Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude in
2014/2015. Ihre essayistische Arbeit beschäftigt sich häufig mit Fragen des Postkolonialismus und
der sich wiederholenden Geschichte der Geschichte im komplexen Zusammenspiel von Kultur,
Ökonomie und Ökologie. Seit 2018 unterrichtet Rave an der Akademie der Bildenden Künste
Nürnberg. Zu ihren jüngsten Ausstellungen zählen: Cracks, Not the Mirror, Videonale.scope#6 (2018);
Tangible Remains. Hidden Matters at DECAD Berlin (2018); Werkleitz Festival Holen und Bringen 2018
(2018); Oceans. Imagining a tidalectic worldview, Museum of Modern Art Dubrovnik (MOMAD),
(2018); Somewhere in Between, BOZAR, Brussels (2018) film program (2018);
Face/Value transmediale, Haus der Kulturen der Welt, Berlin (2018); The Oceanic at Centre for
Contemporary Art, Singapur (2018); Sekula beyond Sekula at TBA21-Augarten, Wien (2017); und Are
We Human? Als Teil der 3. Design Biennale Istanbul, (2017